Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   14.12.13 12:06
    stimmt, grinst sich eins

http://myblog.de/jyckynstyle

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Lilith und der hüpfende Adam

Es geschah aber zu einer Zeit als Adam sich alleine im Paradies zu fühlen begann.

So trat er vor den lieben Gott und sagte: "Werter Vater im Himmel, ich fühle mich so einsam im Garten Eden, kannst du nicht ein Wesen schaffen, mit dem ich alle Dinge in meinem Leben teilen möchte, ein Wesen welches immer ein offenes Ohr für meine
Anliegen hat, das mich aufrichtig liebt, mir treu ist und welchem ich vertrauen kann? Am Besten ein weibliches Wesen welches uns wunderschöne Nachkommen schenken darf
und die Zeugung derselben als wundervollen, erfüllenden, sinnlichen Genuss empfinden wird ?"

Gott kratzte sich gedankenvoll am grauen Bart, wog sachte seinen Kopf hin- und her,
als er schließlich sagte:"Adam braucht ne Madam, was? Kein Problem, dein gewünschtes Wesen könnte ich dir erschaffen, aber es wird dich dein linkes Bein kosten!"

Blitze und Donner wüteten am Himmel während Adam kurz überlegte.

"Ja, sagte er, den Blick auf den Boden gerichtet, ich nehme dein Angebot an."

Am nächsten Morgen lag eine wunderschöne, nach allen Gerüchen des Paradieses duftende
Frau auf seinem Nachtlager, die ihn mit ihrer nachtigalartigen Stimme betörte.

Sie liebten sich innig und Adam zeigte ihr auf einem Bein hüpfend das Paradies.

Schnell erkannte er den hohen Preis den er zu zahlen eingewilligt hatte.

Konnte er seiner Geliebten doch kaum folgen, als diese über die blühenden Wiesen
rannte und ihn mit offenen Armen und bebender Brust aufforderte sie zu fangen.

Adam war sehr traurig über sein Handicap und so trat er abermals vor den lieben Gott
um den Handel rückgängig zu machen.

"Je kleiner dein körperliches Opfer ausfällt umso unvollkommener wird das daraus erschaffene Wesen werden,
Adam.", sagte der liebe Gott mit donnerndem Bariton.

Adam, der froh war wieder mit beiden Beinen im Leben zu stehen, sagte:" O.k. , lieber Vater, dann erschaff mir eine Frau aus meiner Rippe."

Gott willigte ein und den Rest der Geschichte, verehrte Leser, kennen sie ja.

 

30.4.12 14:14
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Pit Segriet (30.4.12 16:07)
Lieber Thomas,

endlich sagt einer, wie es wirklich war. Mir hat das nachtlagerliche Geschehen besonders zugesagt, so realistisch. Wie blöd dagegen das Märchen vom Apfel. Typisch für den Alten: ein Beinchen gegen (wörtlich, zur Verhinderung) der beidbeinig eingefangenen Lust. Der alte Spassverderber! Eine Rippe weg genügt doch als Zulassungsgebühr für den nächsten Clinch.

Ich wünsch Dir eine paradiesisch duftende Lilith auf Dein Lager!

Herzliche Grüße
Pit


sissi (20.5.12 10:24)
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge gelesen... ich gestehe, der hüpfende Adam hat mir gut gefallen ....
Die Geschichte mit dem Apfel konnte nicht stimmen .... mal ganz ehrlich... so viel Schuld auf den Schultern eines hübschen Weibes.... geht doch gar nicht.
Grinsende Grüße sissi


angelface / Website (14.12.13 12:06)
stimmt, grinst sich eins Angel...mir hat die beinfehlende Story auch gut gefallen, so findet man zur Unterhaltung am frühen Morgen gleich wenn man auf die richtigen seiten geht, das was man sucht...
herrrlich.....feixt immer noch Angel...
einen schönen Nachmittag!!!!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung